Diese Keramik zeigt die Darstellung einer Magd, die sich liebevoll um ihre Tiere kümmert.   Gestiftet wurde sie von dem Künstler Pitter Bahn, Werkstatt "Geschwister Bahn". Die Werkstatt  war bis 1994 im Stadtteil Höhr ansässig und spezialisiert auf Plastiken und Gartenkeramik.   Die Skulptur wurde aus Westerwälder Ton modelliert, mit Smalten dekoriert und im historischen  Kannofen gebrannt.   Hinter dieser archaisch wirkenden Produktions- und Brennweise verbirgt sich allerdings ein  hochkomplexes und spezialisiertes Fachwissen.   Beim Einsetzen der Rohlinge sieht der Keramiker bereits gedanklich die Flammen der Holzscheite  durch seine Ware ziehen und verfolgt den Weg der Salzdämpfe. So steuert er mit viel Erfahrung  den Brand bereits beim Ofensetzen und sorgt für ein erfolgreiches Gelingen.  Fotos demnächst Seite in Arbeit News: Grenzauer Handwerkermarkt 2017