Die Grenzauer Vase zeigt eine lange nicht bemerkte Besonderheit: Das Wappen der  Verbandsgemeinde wurde vom Töpfer Pitter Bahn "auf den Kopf" gestellt.     Die obere Kanne steht für den Stadtteil Grenzau, die unteren beiden für Höhr und Grenzhausen.  Auf diese Art weist er darauf hin, dass die Stadtrechte von Höhr-Grenzhausen ursprünglich aus  Grenzau stammen, denn Kaiser Karl IV. verlieh 1346 Grenzau das "Frankfurter Stadtrecht".   Die Vase wurde 1974 aufgestellt, nachdem sie in einem Kannofen gebrannt worden war.  Mehrere Jahreszahlen markieren die geschichtliche Entwicklung:  1212:  erste Erwähnung von Grenzau   1717:  Zunftwappen der Töpfer aus Höhr, Grenzhausen und Grenzau mit dem Hinweis auf  die vier Herrschaften im "Kannenbäckerland "  1936:  Stadtrechte der heutigen Stadt Höhr-Grenzhausen  Fotos demnächst Seite in Arbeit News: Grenzauer Handwerkermarkt 2017